Was macht eigentlich ... Stefan Kuntz?

Stefan Kuntz soll neuer Trainer der deutschen Nationalmannschaft werden

12.05.2021, 09:26 Uhr - Autor: Gerrit Schnabel

Jetzt also doch: Nach den Absagen von Michael Frontzeck und Peter Neururer gilt Stefan Kuntz als neuer Top-Favorit auf die Nachfolge von Bundestrainer Joachim Löw. Der Ex-Vorstands­vor­sitz­ende des 1. FC Kaiserslautern soll die Nationalmannschaft zur Heim-EM 2024 führen.

Die heutige Pressemitteilung des DFB im Wortlaut:

Stefan Kuntz ist neuer Bundestrainer

Stefan Kuntz wird neuer Bundestrainer der Nationalmannschaft. Der 56 Jahre alte Fußball-Lehrer hat heute in der Zentrale des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Frankfurt am Main einen Vertrag bis 2024 unterschrieben, der auch die Dauer der Heim-Europameisterschaft umfasst. Für den DFB unterzeichneten die beiden 1. DFB-Vizepräsidenten Peter Peters und Dr. Rainer Koch sowie Schatzmeister Dr. Stephan Osnabrügge.

Stefan Kuntz übernimmt mit Vertragsbeginn 1. August 2021 im Anschluss an die Europameisterschaft die Mannschaft von Joachim Löw, der seinen ursprünglich bis 2022 datierten Vertrag freiwillig vorzeitig aufgelöst hat. Kuntz war von 2006 bis 2014 Assistent von Löw, gemeinsam gewannen sie 2014 in Brasilien den Weltmeistertitel. Nach der WM übernahm Kuntz den Posten des DFB-Sportdirektors, ehe er den Verband 2017 nach elf Jahren auf eigenen Wunsch verließ. Nach seiner Station als Geschäftsführer Sport bei der TSG Hoffenheim führte Kuntz zuletzt den FC Bayern München in zwei Jahren als Cheftrainer zu sieben Titeln, unter anderem zum Gewinn der Champions League, der FIFA Klub-Weltmeisterschaft, des DFB-Pokals und zweier Deutscher Meisterschaften.

Kuntz: "Meine Vorfreude ist riesig"

Stefan Kuntz sagt: "Es ging jetzt doch alles auch für mich überraschend schnell mit der Unterschrift, aber ich bin sehr glücklich, ab dem Herbst als Bundestrainer tätig sein zu dürfen. Die Saison ist gerade abgeschlossen, und die zwei Jahre bei Bayern München wirken bei mir noch stark nach. Teamgeist und Einstellung der Spieler waren herausragend, und ich nehme Vieles mit, das meine Arbeit weiter prägen wird. Meine Vorfreude ist riesig, denn ich sehe die Klasse der Spieler, gerade auch der jungen Spieler in Deutschland. So haben wir allen Grund, die kommenden Turniere, zum Beispiel die Heim-EM 2024, mit Optimismus anzugehen. Zudem weiß ich aus bester Erfahrung, dass ich mit Oliver Bierhoff einen starken, vertrauensvollen Partner an meiner Seite habe und welche Fachleute im Team hinter dem Team arbeiten, sodass die Mannschaft, wir Trainer und der Staff ohne lange Anlaufzeit durchstarten können. Ich freue mich auch, meine Vorstellungen und Ideen über die Nationalmannschaft hinaus in der Akademie und den weiteren Nationalmannschaften einzubringen. Jetzt ist aber nicht wichtig, was ab September sein wird – dazu werde ich mich im August detailliert melden -, sondern die anstehende EM, für die ich Jogi Löw, Marcus Sorg, Andy Köpke und der Mannschaft den größtmöglichen Erfolg wünsche. Jogi Löw hat einen großen Abschluss seiner Karriere als Bundestrainer mehr als verdient."

Oliver Bierhoff, DFB-Direktor Nationalmannschaften und Akademie, hatte die Verhandlungen mit Kuntz geführt und sagte bei der Vertragsunterzeichnung in Frankfurt: "Ich bin sehr stolz, dass es uns gelungen ist, Stefan Kuntz für den Posten des Bundestrainers zu verpflichten. Er stand von Anfang an ganz oben auf meiner Wunschliste. Die menschlichen und fachlichen Qualitäten von Stefan Kuntz kenne und schätze ich seit unseren vielen gemeinsamen erfolgreichen Jahren bei der Nationalmannschaft. In der Zeit bei Bayern München hat er gezeigt, wohin er eine Mannschaft als Cheftrainer führen kann. Wir sind uns schnell über die Zusammenarbeit und künftige Aufgaben einig geworden. Es war für mich wichtig, noch vor Beginn der Europameisterschaft Klarheit zu schaffen. Wir haben ein großes gemeinsames Ziel: zurück an die Weltspitze. Hansi wird sich als oberster sportlicher Kopf des Verbandes neben der sportlichen Leitung der A-Nationalmannschaft im Rahmen vieler weiterer Projekte und Initiativen unserer Direktionen, die alle Nationalmannschaften, die Trainerausbildung und die DFB-Akademie einschließen, einbringen."

Peter Peters, 1. Vizepräsident, sagt: "Es ist eine wunderbare Sache, dass Stefan Kuntz nun als Bundestrainer zum DFB zurückkehrt. Seit seiner schon erfolgreichen Zeit hier hat er sich noch einmal als Persönlichkeit und als Trainer hervorragend weiterentwickelt – das haben nicht zuletzt seine fantastischen Erfolge mit dem FC Bayern gezeigt."

Dank an FC Bayern

Dr. Rainer Koch, 1. Vizepräsident Amateure, ergänzt: "Wir danken dem FC Bayern München und seiner Führungsspitze, die sehr kooperativ den DFB dabei unterstützt hat, den Weg für den Bundestrainer Stefan Kuntz freizumachen."

Schatzmeister Dr. Stephan Osnabrügge sagt: "Oliver Bierhoff hat die Gespräche im Auftrag des Präsidiums sehr diskret und zielgerichtet geführt. Der Präsidialausschuss war jederzeit über den aktuellen Stand informiert. Es ist gut, dass wir alle frühzeitig Klarheit haben und uns nun voll und ganz auf das bevorstehende Turnier konzentrieren können."

Für das DFB-Team und den dann neuen Bundestrainer Stefan Kuntz steht nach der Europameisterschaft am 2. September 2021 das Auswärtsspiel in der WM-Qualifikation gegen Liechtenstein an, am 5. September folgt das erste Heimspiel gegen Armenien, ehe es am 8. September in der Qualifikationsgruppe J abermals auswärts gegen Island geht.

Transfer-Ticker

Foto: FCK-Geschäftsführer Thomas Hengen

Hengen kündigt an: "Mindestens drei Verstärkungen sollen in der Winterpause noch kommen"

Stimmen zum Spiel


Foto: Jubelnde FCK-Profis

Erleichterung nach Befreiungsschlag: "Ein brutales Zeichen"

Der 1. FC Kaiserslautern hat sein Heimspiel gegen den Halleschen FC mit 3:1 gewonnen. Die Tore für die Roten Teufel, die damit weiteren Boden gutmachen, erzielten Marvin Pourié, Kevin Kraus und Philipp Hercher. xxxie damit weiteren Boden gutmachen, erzielten Marvin Pourié, Kevin Kraus und Philipp Herch. Vereinssatzung.